Zum Inhalt springen Zur oberen Navigation springen
Schwarzweiss Logo

Notizen aus dem Gemeindeleben

Zum Stand der Arbeit mit Geflüchteten in unseren Veedeln

Liebe Gemeindemitglieder,

im Sommer 2017 wurden die letzten geflüchteten Männer aus der Notunterkunft in der Turnhalle des Dreikönigsgymnasiums in andere Unterkünfte verlegt und die Notunterkunft geschlossen.

Für die Schule und diverse Sportvereine steht die Halle seitdem wieder zur Verfügung.

Mitte April dieses Jahres wurde nun ca. ein ½ Jahr früher als geplant auch die Unterkunft in der Robert-Perthel Strasse geschlossen, die Bewohner auf andere Einrichtungen verteilt.

Somit gibt es im Bilderstöckchen dann noch jene neuen Nachbarn, die dauerhaft vor Ort ein neues Zuhause gefunden haben. Und manche persönlichen Kontakte, die etwa beim Deutschunterricht oder anderen Angeboten entstanden sind, bleiben bestehen.

Die Willkommensinitiative Bilderstöckchen hat diese veränderte Situation wahrgenommen und befindet sich seit Januar 2017 im „stand by modus“. D.h. die Wiko bleibt bestehen, ist weiterhin etwa bei Einzelanfragen ansprechbar und pflegt auch weiterhin die Kontakte etwa zur Stadt Köln durch den regelmäßig tagenden „Runden Tisch“ oder zum Deutschen Roten Kreuz und zu den Kirchengemeinden. Bei Bedarf ist sie umgehend für Weiteres wieder zu aktivieren.

Ansprechbar war und bin auch ich weiterhin für Anfragen bzgl. geflüchteter Menschen etwa für die Stadt Köln, das DRK, den Caritasverband Köln und für Interessierte etc..

In Nippes gibt es nach wie vor die Belegung von 2 Hotels, was im Laufe des Jahres 2018 aber auch auslaufen soll. Die Willkommensinitiative Nippes ist dort immer noch sehr aktiv.

In Nippes gibt es auch immer wieder neue Nachbarn, die dort dauerhaft ein Zuhause finden.

Das ist also auch weiterhin für alle alten Nachbarn in unseren Veedeln und unseren Gemeinden eine Herausforderung, Kontakte zu schaffen, zu pflegen und so eine Integration der neuen Nachbarn zu unterstützen.

In unseren Gemeinden hat sich da in den vergangenen Jahren eine neue und große Offenheit und Unterstützungsbereitschaft in Gremien, Gruppen, Vereinen und bei vielen Einzelpersonen gezeigt. Und nach meiner Wahrnehmung haben alle Beteiligten davon profitiert. Wünschenswert ist und bleibt nun, dass jede/r Einzelne auch weiterhin diese Bereitschaft und den achtsamen Blick für v.a. neue Nachbarn behält oder entdeckt. Dies gilt aber auch für ver-

traute und langjährige Kontakte und Kommunikationen in unseren Gemeinden. Manche/r vermisst nun schon den Blick über den eigenen Kirchturm, die erlebte neue Zugänglichkeit, alte Muster greifen wieder….

Ich halte es auch weiterhin für ein Geschenk der Arbeit mit vielen unterschiedlichen geflüchteten Menschen und den vielen haupt-, neben- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, „Neues“ als Chance zu betrachten, um Altes, Bewährtes, gerade auch im Umgang miteinander in unseren Gemeinden, zu hinterfragen und ggf. zu verändern.

Dazu wünsche ich uns die Kraft des erfrischenden Geist Gottes, den wir an Pfingsten feiern und hoffentlich neu spüren dürfen.

In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich

M. Lutz, Pastoralreferentin

Stellenangebote

Wir suchen für unsere Kindertagesstätte St. Marien in Köln-Nippes zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Sanierung der Pfarrkirche St. Marien

Sanierung der Pfarrkirche St. Marien

(aktueller Stand 19. Januar 2018)

Anfang 2017 begannen sie endlich – die Arbeiten zur Sanierung der 135 Jahre alten Marienkirche. Unser Architekt, Herr Jens Kratzheller vom Büro Regierungsbaumeister Band, geht davon aus, dass diese Arbeiten im Sommer 2018 abgeschlossen sein werden. Bis dahin feiern wir die meisten Gottesdienste in unserer Filialkirche St. Heinrich und Kunigund am Schillplatz, der ältesten Kirche in Nippes.

Über den aktuellen Stand der Sanierungsarbeiten unterrichtet ein Plakat im Schaukasten, das alle paar Wochen erneuert wird und das Sie auch hier herunterladen können.


Infoplakat zum Download (Stand 19.01.18)

Michael Kuhlmann, Pfarrer