Zum Inhalt springen Zur oberen Navigation springen
Schwarzweiss Logo

Notizen aus dem Gemeindeleben

Ferienzeit

Wir wünschen allen
eine erholsame Ferienzeit zu Hause oder auf Reisen
und eine gesunde Rückkehr.

Sanierung der Pfarrkirche St. Marien, Nippes

Sanierung der Pfarrkirche St. Marien, Nippes

Vor mehr als 130 Jahren wurde sie erbaut, die Marienkirche am Baudriplatz, und zuletzt in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts ein wenig renoviert. Nun steht eine grundlegende Sanierung an: Die Schieferdachfläche weist massive Schäden auf, wodurch es in den letzten Jahren immer wieder zu erheblichen Wasserschäden im Innenraum kam. Die Dachstuhlkonstruktion ist nach heutigen Vorgaben zu gering dimensioniert und muss ausgetauscht werden. Fensterelemente müssen überarbeitet, Fugen ausgebessert werden. Die Wasserschäden an Wänden und Decke im Innenraum sollen ausgebessert, anschließend alles mit einem neuen Anstrich versehen werden. Die Elektro-Installationen sind zu erneuern. Die Lebensdauer der klanglich wenig angenehmen Orgel nähert sich dem Ende. – Das alles wissen wir seit einiger Zeit. Warum haben dann die Sanierungsarbeiten immer noch nicht angefangen? Weil bei einer Kirchensanierung ganz viele Fachleute und Institutionen mitzureden haben! Neben den üblichen Fachingenieuren wie Statiker, Gutachter etc. auch die Diözesan-Kunstsachverständige, der Diözesan-Orgelsachverständige, der Denkmalschutz des Staates und der Denkmalschutz des Erzbistums, nicht zuletzt das Erzbischöfliche Generalvikariat als Geldgeber und Aufsichtsbehörde. So trifft sich unsere „Baukommission Kirchensanierung", in der Mitglieder aus dem Kirchenvorstand St. Marien und dem Pfarrgemeinderat Nippes/Bilderstöckchen vertreten sind, seit Monaten immer wieder, um mit Personen aus den oben genannten Institutionen die Kirche zu begehen, erste Pläne über den Haufen werfen zu lassen und weitere Aspekte berücksichtigen zu müssen. Wenn alle Behörden ihre Zustimmung gegeben haben, kann der Architekt, Herr Kratzheller vom Architekturbüro Karl Band Nachf., die Gewerke ausschreiben und wir können dann die Angebote der Handwerksfirmen erwarten. Im Augenblick (Sommer 2016) hoffen wir, dass wir im Herbst mit der Einrüstung des Kirchengebäudes (innen und außen) beginnen können. Dann wird für ungefähr ein Jahr die Kirche nicht zu nutzen sein. Unsere regelmäßigen Gottesdienste finden dann in der Filialkirche St. Heinrich und Kunigund (am Schillplatz) statt. Mit der Familienkrippenfeier an Heiligabend können wir Zuflucht in der Kapelle des Vinzenzhospitals finden, die Platz für mehr Personen bietet als St. Heinrich und Kunigund. Wir sind sehr dankbar, dass das Erzbistum den mit Abstand größten Teil der Kosten für die Sanierung trägt. Es bleibt aber noch eine beträchtliche Summe von uns als Gemeinde aufzubringen. Der Kirchenvorstand St. Marien befasst sich deshalb mit dem Thema Fundraising und hat sich die Gründung eines Kirch- und Orgelbauvereins vorgenommen.

Abschied von der Kirche St. Monika  in Köln-Bilderstöckchen

Abschied von der Kirche St. Monika in Köln-Bilderstöckchen

Seelsorgebereich Nippes/ Bilderstöckchen – Kirchengebäude – Profanierung

Köln-Bilderstöckchen. Das Kirchengebäude St. Monika in Köln-Bilderstöckchen wird als Kirchenraum aufgegeben. Nach reiflicher Abwägung haben Pfarrgemeinderat, Kirchenvorstand und Pastoralteam der Kirchengemeinde Hl. Franz von Assisi entschieden, dass aus pastoraler Sicht die Gründe überwiegen, St. Monika nicht mehr als liturgischen Raum zu erhalten. Daher hat die Gemeinde beim Erzbistum Köln den Antrag gestellt, die Kirche zu profanieren. Das bedeutet, dass das Gebäude nicht mehr als sakraler Raum genutzt, sondern einer anderen Verwendung zugeführt oder abgebrochen werden soll. Der Erzbischof von Köln, Rainer Maria Kardinal Woelki hat diesem Antrag zugestimmt.

Doch wünscht sich die Gemeinde, dass die soziale Seite von Kirche in jedem Fall am Standort St. Monika weiterhin spürbar und erfahrbar bleibt. Deshalb soll auf dem Gelände in Kooperation mit verschiedenen Partnern ein neues soziales Zentrum entstehen. Partner sollen SKM (Sozialdienst Katholischer Männer) und SkF (Sozialdienst katholischer Frauen) sein sowie der AKV (Alten- und Krankenpflegeverein Longerich). Der vorhandene Kindergarten soll neugebaut und erweitert werden. Außerdem soll bezahlbarer Wohnraum entstehen.

Um diese Ideen umzusetzen vergibt die Kirchengemeinde das Grundstück in Erbpacht an die Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH, Köln.

Diese führt zur Zeit die notwendigen Gespräche mit den zuständigen Behörden. Sobald sich daraus konkrete Pläne ergeben, werden diese der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Am 3. Juli 2016 nahm die Gemeinde Abschied von ihrer Kirche St. Monika.

In einer Andacht wurden die Reliquien dem Altar entnommen und das Allerheiligste aus dem Tabernakel in die nahegelegene Kapelle der Weißen Väter gebracht, wo auch weiterhin Gottesdienste von der Gemeinde gefeiert wird.

Sing mit im Kinderchor „NIBI“ !

Der Kinderchor der Pfarreiengemeinschaft Nippes-Bilderstöckchen NIBI probt zur Zeit mittwochs von 16.20-17.05 Uhr im Chorsaal von St. Joseph (Am Josephskirchplatz 1).

Wenn du im Alter  von 6-12 Jahren bist und gerne singst, komm doch mal zu einer unverbindlichen Schnupperstunde vorbei! Wir bereichern mit unserem Gesang Gottesdienste und treten auch manchmal  bei Festen oder im Seniorenwohnheim Augustinus  auf. In den Chorproben  wärmen wir unsere Stimmen mit lustigen Übungen auf und lernen neben vielen schönen Liedern auch einiges über unser „Instrument“  Stimme. Dabei  kommt der Spaß nicht zu kurz. Immer wieder  gönnen wir uns auch mal Auszeiten z.B. bei  einem leckeren Eis; oft als Belohnung nach intensiven Probenphasen oder beim Sommergrillen. Vielleicht lernst du auch neue Freunde in unserer  Chorgemeinschaft kennen.

Leitung:  Andrea Stein (Sängerin und Musikpädagogin, Mutter von 2 Kindern)

Telefon:  0179-2147438